Ernst Logar

Künstlerische Arbeit
Biografie
Aktuelles
Links
Kontakt
Impressum

 

 

 

 

 

 

 

 
english

 

PCFS "Post Colonial Flagship Store Vienna"
03.10. bis 23.11.2014

Mario Asef (ARG)*, Nasrin Abu Baker (ISR/PSE)*, Bernhard Draz (GER)*,
La Vie en Bô / Agnès Guipont (FRA)*, Sven Kalden (GER)*, Mansour Ciss
Kanakassy (SEN)*, Georg Klein (GER)*, Ingeborg Lockemann (GER)*,
Ernst Logar (AUT), Israel Martinez (MEX)*, Lamyne Mohamad (CMR/FRA)*,
Erik Pauhrizi (INA)*, Joachim Seinfeld (GER)*, Signe Theill
(GER)*, Steffi Weismann (SUI)*, Gudrun F. Widlok (GER/GHA)*

*Artist-in-Residence des quartier21/MQ

Das Ausstellungsprojekt Post Colonial Flagship Store (PCFS) setzt sich mit

Strukturen und Methoden eines neuen, ökonomischen Kolonialismus in der Welt
auseinander und lässt Arbeiten von 16 KünstlerInnen in einer Warenwelt-Camouflage
auftauchen. Was vor 100 Jahren der Kolonialwarenladen war, ist heute der globale
Flagshipstore.Die im PCFS ausgestellten Objekte und Projekte spielen mit dem
Warencharakter, drehen die Verhältnisse um und verführen die BesucherInnen
mit modernen Formen des Kolonialen, um einen explizit post-kolonialen Raum
entstehen zu lassen – einen Raum, in dem die vergangenen wie die
heutigen Erscheinungsformen des Kolonialismus ins Bewusstsein treten.

Ausstellungskonzeption: Georg Klein und Sven Kalden

PCFS - Post Colonial Flagship Store
Datum: 03.10. bis 23.11., Di-So 13-19h, Eintritt frei
Presserundgang: Di 30.09 ., 11h
Eröffnung: Do 02.10., 19h
LA VIE EN BÔ (Agnès Guipont) - Sound Intervention
Erik Pauhrizi - Djamu Intervention
Ort: freiraum quartier21 INTERNATIONAL / MuseumsQuartier Wien

www.quartier21.at
www.pcfs-vienna.com

Welcome to Europe - Insha'Allah


VTelouet, Marokko #01, Ernst Logar 2012

In seiner für die Europäische Kulturstadt Maribor 2012 konzipierten Arbeit
nimmt Ernst Logar auf wirtschaftliche und emigrative Ebenen zwischen
Nordafrika (Marokko) und Europa Bezug, indem er die physische
Grenzüberschreitung und den Warenaustausch thematisiert.
Rachid aus Telouet einem Bergdorf im Hohen Atlas Gebirge mit kolonialem
Geschichtsbezug, wurde nach Maribor eingeladen, um einerseits in Form
einer Performance Stellung zur Europäischen Union und zu seiner
wirtschaftlichen Situation in Telouet zu nehmen und anderseits Waren
seines Kulturkreises zum Verkauf in die EU einzuführen. Die Einladung fand
statt, der organisatorische Aufwand war hoch. Rachid konnte dennoch nicht
einreisen, die Grenzen waren zu dicht.

Die Rauminstallation zeigt zum einen Telouet als postkolonialen Ort zwischen
Landleben, Wochenmarkt und Tourismus, und fungiert zum anderen als
Verkaufsladen, indem der bürokratische Prozess der physischen und
wirtschaftlichen Grenzüberschreitung dokumentiert wird.

 

Elemente des Gedenkens - Ort der Unruhe

9. - 18. Mai 2014

Finissage: 18. Mai 19 Uhr

danach:
20 Uhr Masses and Motets. Vol II - Luigi Coppola (Performance)
21 Uhr sleeby hollows_rollende köpfe - blankleer (Performance)
(Eintritt frei)

 


Vom Hundsturm über den Heldenplatz zur Rosauerkaserne (Bundesministerium für Landesverteidigung-
Bundesminister Gerald Klug) / Aktion 13. Mai 2014 v. Ernst Logar
 (Videostill) Kamera: Michael Gartner 2014

 


Ausstellungsansicht Hundsturm EL 2014

"Es ist ein verbreitetes und hartnäckiges Missverständnis, Erinnern sei eine rückwärtsgerichtete Haltung, die an der Vergangenheit klebt und die Zukunft verstellt. Denn zu den aktuellen Zukunftsfragen in unserer Gesellschaft gehören heute die Migrationsthematik sowie die schwelende Fremdenfeindlichkeit und ihre historische Erbschaft."

Aleida Assmann, Das neue Unbehagen an der Erinnerungskultur, München 2013

In der neuen Arbeit "Elemente des Gedenkens" erweitert Ernst Logar seine Arbeit "Ort der Unruhe" und stellt den Gedächtnishain auf dem Kasernengelände der heutigen Belgierkaserne (ehemalige SS-Kaserne Graz-Wetzelsdorf)
mittels künstlerischer Intervention im öffentlichen Raum in inhaltlich und historisch relevante Kontexte.

Ausstellungseröffnung: 8. Mai 2014, 19 Uhr

13. Mai 2014 - Aktion im öffentlichen Raum Wien  

Hundsturm
commissioned by Volkstheater

Margaretenstraße 166
1050 Wien

Öffnungszeiten: So 10-15 Uhr, Mo geschlossen, Di - Sa 15-20 Uhr

www.hundsturm.org

In Kooperation mit: Into the City/ Wiener Festwochen
www.festwochen.at/into-the-city

 

Ort der Unruhe -
Erinnern an den NS-Terror im öffentlichen Raum

Filmvorführung und Podiumsdiskussion


Videostill - Eröffnung Gedächtnishain Belgierkaserne Dez. 2011

Der kürzlich errichtete Gedächtnishain am Areal der heutigen Belgierkaserne in Graz stellt einen komplexen historischen Ort dar, an dem sich zu Kriegsende NS-Verbrechen ereignet haben. Die noch immer existierenden Massengräber wurden anhand einer aktuellen wissenschaftlichen Studie lokalisiert und markiert, doch sind noch viele Fragen offen, wie mit dem Gedächtnishain auf dem Kasernengelände zukünftig umgegangen werden soll. In seinem aktuellen Film dokumentiert Ernst Logar den Entstehungsprozess des Gedächtnishains und geht u.a. der Frage der Gedenkkultur nach. Im Rahmen einer Podiumsdiskussion soll über das Erinnern an die Endphaseverbrechen in der heutigen Belgierkaserne bzw. am Feliferhof hinaus darüber diskutiert werden, wie heute in Graz an den NS-Terror erinnert wird. So finden sich neuerdings neben Stolpersteinen auch Text- und Bildtafeln des Künstlers Jochen Gerz im öffentlichen Raum.

Film: Ort der Unruhe (A 2013), Regie: Ernst Logar, 62 min

Es diskutieren:
Ernst Logar (Künstler, Wien)
Univ. Prof. Dr. Werner Fenz (Kunsthistoriker, Graz)
Lisa Rücker (Stadträtin, Graz)
Oberst Gerhard Schweiger (Militärkommando Steiermark, Graz)
Moderation: Dr. Heimo Halbrainer, Historiker

Dienstag, 8. April 2014, 19.00 Uhr
GrazMuseum, Sackstraße 18, A-8010 Graz

in Kooperation mit CLIO Verein für Geschichts- und Bildungsarbeit
www.clio-graz.net und www.pArtisan.co.at


KINOKIS MIKROKINO #207
Filmabend


Welcome to Europe - Insha´Allah


Videostill - Telouet, Marokko 2012 (25 min)

Ernst Logar präsentierte im Rahmen einer Kunstinstallation das Bergdorf Telouet (Marokko) als postkolonialen Ort zwischen Landleben, Wochenmarkt und Tourismus, zum anderen fungierte ein Seefrachtcontainer als Verkaufsladen,
in dem marokkanische Waren verkauft und der bürokratische Prozess der physischen und wirtschaftlichen Grenzüberschreitung dokumentiert wurde. Die beiden Videos "Rachid" und "Telouet" waren Teil dieser Installation und handeln vom jungen Marokkaner Rachid und seinem Bergdorf im Hohen Atlas. Fragen nach den erlaubten und den verbotenen Bewegungen von Menschen und Waren, von Begehren und Projektionen werden aufgeworfen.

Rachid
Ernst Logar, Marokko 2012, 4 min

Telouet
Ernst Logar, Marokko 2012, 25 min

18.03.2014  19 Uhr

Depot - Kunst und Diskussion
Breite Gasse 3
A-1070 Wien
www.depot.or.at

 

Erinnern
10.01. - 09 .02.2014

KünstlerInnen: Fröhlich Simon, Gmeiner Christian, Jöchl Alexander, Kammerer Wolfgang, Kern Sabrina, Krebs Wolfgang, Kremser Gregor, Kupelwieser Hans, Logar Ernst, Maringer Norbert, Marx Bele & Mussard Giles, Pasiecznyx Herbert, Streibel Norbert, Thurner Nana, Truger Ulrike, Wenninger Florian, Zogmayer Leo

Eröffnung: 10.01.2014 18 Uhr

Stadtmuseum St.Pölten/ DOK Niederösterreich
Prandtauerstraße 2
A-3100 St. Pölten

www.noedok.at

 

Ort der Unruhe
Filmvorführung und Podiumsdiskussion


Videostill - Eröffnung Gedächtnishain Belgierkaserne Dez. 2011

Der kürzlich errichtete Gedächtnishain am Areal der heutigen Belgierkaserne in Graz
stellt einen komplexen historischen Ort dar, an dem sich zu Kriegsende NS-Verbrechen
ereignet haben. 1945 kam es in der Kaserne zu Massenerschießungen durch die SS.
Die dort liegenden Massengräber wurden anhand einer aktuellen wissenschaftlichen
Studie lokalisiert und markiert, doch sind noch viele Fragen offen, wie mit dem
Gedächtnishain auf dem Kasernengelände zukünftig umgegangen werden soll.

Ernst Logar thematisiert in seinem aktuellen Film die historischen Ereignisse, die in
unmittelbaren Zusammenhang mit der Belgierkaserne stehen und dokumentiert den
Entstehungsprozess des 2011 errichteten Gedächtnishains, um die Hintergründe
offizieller Gedenkkultur zu durchleuchten.

Film: Ort der Unruhe (A 2013) R: Ernst Logar, 62 min

Es diskutieren:

- Heidemarie Uhl, Historikerin, Österreichische Akademie der Wissenschaften

- Friedrich Schrötter, Offizier, Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport

- Ernst Logar, Künstler

Moderation: Adina Seeger, Historikerin


12.12.2013 19 Uhr

Depot - Kunst und Diskussion
Breite Gasse 3
A-1070 Wien
www.depot.or.at

Produktion und Organisation www.pArtisan.co.at



Denkmal für die Verfolgten der NS-Militärjustiz
Ausstellung mit den Wettbewerbsentwürfen zum Denkmal für die Verfolgten der
NS-Militärjustiz am Ballhausplatz.
18. - 24.07.2013


Wettbewerbssieger: Olaf Nicolai "X"
Das 10-köpfige Beurteilungsgremium hat sich am 27. Juni 2013 für das Projekt "X" des deutschen Künstlers Olaf Nicolai entschieden. Stärke, Kraft und intellektueller Überbau des Projektes haben die Jury überzeugt. Insgesamt wurden acht Entwürfe präsentiert. KÖR Kunst im öffentlichen Raum Wien hat den international geladenen Wettbewerb ausgelobt und ist in der Folge mit der Realisierung beauftragt, mit der noch heuer begonnen wird.

Wettbewerbsentwürfe:
Luis Camnitzer, Claire Fontaine, Vera Frenkel, Johanna und Helmut Kandl, Ernst Logar,
Olaf Nicolai, Nicole Six & Paul Petritsch, Heimo Zobernig


Mahnmalentwurf - Ernst Logar 2013

Depot - Kunst und Diskussion
Breite Gasse 3
A-1070 Wien
www.depot.or.at

Whole, In Part. Artists" Publications in the MACBA Collections
22.06.2013 - 12 .01.2014


Monetry Intervention in Public Space - Ernst Logar 2009

It seems impossible to interpret the history of contemporary art, especially from the second
half of the 20th Century, without taking into account the relevance of documentary heritage in a wide sense. The history of contemporary art cannot be written only from the experience of the works themselves.
It is with this spirit that the MACBA Center for Studies and Documentation has surged at the end of 2007, with the mission of conserving, promulgating and making available for research, resources such as books, magazines and audiovisual material as well as personal archives, artists" publications and different kinds of original documentary material or productions in series, accessible through the Library or Archive.
This exhibit offers a reading of recent history and the topicality of artists" publications conserved in this archive. These are publications whose authors work individually or
collectively and who conceive books as a way of plastic expression, as works of art, often edited in series. The exhibit includes everything from artists" books to diverse publications, making room for all those documents that are mainly printed, that go beyond these formats
to include posters, ephemeral material, periodic publications or multiples.

See more at: http://todoenparte.org/monetary-interventions-in-public-space/
http://www.musac.es/#exposiciones/expo/?id=6231

Curatorship and coordination: Araceli Corbo (MUSAC), Maite Muñoz (MACBA)

MUSAC, Museo de Arte Contemporáneo de Castilla y León
Avenida de los Reyes Leoneses, 24
SP-24008 León

http://www.musac.es

 

Ort der Unruhe
8. Mai - 8. Juli 2013


Ausstellungsansicht

Den Ausgangspunkt Ernst Logars aktueller Arbeit bilden die Ereignisse der Maitage 1945.
Damals ließ die SS verscharrte Hingerichtete auf dem Gelände der SS-Kaserne Graz-Wetzelsdorf
(heutige Belgierkaserne) ausgraben. Nach wissenschaftlicher Aufarbeitung der erfolgten NS-Verbrechen
wurde 2011 ein Gedächtnishain am Ort der vermuteten Massengräber (den lokalisierten Bombentrichtern)
errichtet. In der aktuellen Ausstellung beschäftigt sich Logar kritisch mit dem neu errichteten Denkmal
am Areal der heutigen Belgierkaserne.

Ausstellungseröffnung: 7.Mai 19 Uhr

Zur Eröffnung sprechen Otto Hochreiter, Direktor GrazMuseum und Ernst Logar

GrazMuseum
Sackstraße 18
A-8010 Graz

 www.grazmuseum.at

 

INDUSTRIE

24. Januar - 30. März 2013

KünstlerInnen:
Anatoliy Babiychuk, Carla Bobadilla, Edward Burtynsky, Elisabeth Czihak, Michael Goldgruber, Birgit Graschopf, Katharina Gruzei, Cornelia Hauer, Ernst Logar, Walter Niedermayr, Markus Oberndorfer, Sascha Reichstein, Thomas Ruff, Margherita Spiluttini, Max Wegscheidler

OstLicht. Galerie für Fotografie
Absberggasse 27
A-1100 Wien

www.ostlicht.at


Das öffentliche Bild
24.11.2012 - 3.2.2013

Ausstellungseröffnung 24.11.2012 11Uhr

Museum der Moderne Rupertinum
Wiener Philharmoniker Gasse 9
5020 Salzburg

www.museumdermoderne.at


nicht eingelöst
Ernst Logar I memoryPROJECTS
Eva Brunner Szabo 1961–2012 | Gert Tschögl

Ausstellungseröffnung
Donnerstag, 22.November 2012, 19.00 Uhr
Gerda Lampalzer im Gespräch mit Ernst Logar und Gert Tschögl

Medienwerkstatt Wien
Neubaug. 40a, 1070 Wien

Ausstellungsdauer: 23.11.2012 bis 10.12.2012
Fr, Sa, Mo 14:00 bis 18:00 Uhr

www.medienwerkstatt-wien.at

 

Welcome to Europe Insha'Allah
6.10 - 20.10.2012

Ort: Marktplatz Maribor
Vodnikov trg 5, Maribor

Öffnungszeiten: Mo - Sa, 10-14 Uhr

In seiner für Maribor 2012 konzipierten Arbeit Welcome to Europe
- Insha'Allah
nimmt Ernst Logar auf wirtschaftliche und emigrative Ebenen
zwischen Nordafrika (Marokko) und Europa Bezug, indem er die physische
Grenzüberschreitung und den Warenaustausch thematisiert.
Dabei wird Rachid B. aus Telouet einem Bergdorf im Hohen Atlas Gebirge mit
kolonialem Geschichtsbezug nach Maribor eingeladen, um einerseits in Form
einer Performance Stellung zur Europäischen Union und zu seiner wirtschaftlichen
Situation in Telouet zu nehmen und anderseits Waren seines Kulturkreises
zum Verkauf in die EU einzuführen.
Die am Marktplatz von Maribor realisierte Rauminstallation in Form eines
Seecontainers zeigt zum einen, Telouet als postkolonialen Ort zwischen Landleben,
Wochenmarkt und Tourismus, und fungiert zum anderen als Verkaufsladen, indem
der bürokratische Prozess der physischen und wirtschaftlichen Grenzüberschreitung
dokumentiert wird.
Welcome to Europe- Insha'Allah greift die Begriffe Grenze und Kultur auf
verschiedenen Gesellschaftssystemebenen auf und setzt sie in den Kontext
der Europäischen Kulturhauptstadt 2012.




Eröffnung 06.10.2012 - Marktplatz Maribor, Ernst Logar

Borderline
Jasmina Cibic (SLO), Søren Engsted (DK), ILA (A), Beba Fink (A), Klaus-Dieter Hartl (A),
Ernst Logar (A), Klaus Schafler (A), Gustav Troger (A), Vojna (RU)

Curator: Michael Petrowitsch
Kunst im öffentlichen Raum Steiermark/ Universalmuseum Joanneum

www.museum-joanneum.at

 

Beneath a Petroliferous Moon
28.09.2012 - 06.01.2013

Eröffnung: Freitag 28.09.2012, 20 Uhr
Ausstellungsgespräch: Samstag, 29.09.2012, 13Uhr, mit den Künstlern Ernst Logar, Robyn Moody,
David LaRiviere und der Kuratorin Jen Budney

Mendel Art Gallery
950 Spadina Cres E
Saskatoon, SK S7K 3L6,
Kanada

 www.mendel.ca

 


Welcome to Europe Insha'Allah
6.10 - 20.10.2012

In seiner für die Kulturhauptstadt Maribor 2012 konzipierten Kunstinstallation nimmt Ernst Logar
auf wirtschaftliche und emigrative Ebenen zwischen Nordafrika (Marokko) und Europa Bezug,
indem er die physische Grenzüberschreitung und den Warenaustausch thematisiert.
Ein Seefracht-Container am Marktplatz von Maribor wird zum Schauplatz dieser Übergänge.

Eröffnung: Im Zuge des Eröffnungsrundgangs* des Kunstprojektes Borderline

6. Oktober 2012, Treffpunkt bei der Installation ca. 17:00 Uhr

Ort: Marktplatz Maribor

Vodnikov trg 5, Maribor

*Eröffnungsrundgang: Samstag, 6. Oktober. Startpunkt: Bahnhofsvorplatz Maribor, 15:00 Uhr


Borderline
Curator: Michael Petrowitsch
Kunst im öffentlichen Raum Steiermark/ Universalmuseum Joanneum

www.kioer.at


Kein schöner Land
REGIONALE12

Erinnerungsarbeit - Ernst Logar:
Plakate an den Gemeindeämter des Bezirks und
Postwurf an die Haushalte zur Geschichte der
ZwangsarbeiterInnen in Murau während der NS-Zeit.

Murau, 22.6 - 22.7.2012
Eröffnung 22. Juni 2012, 18 Uhr

www.regionale12.at

 

Borderline
Maribor 2012 (Europäische Kulturhauptstadt 2012)
September/Oktober 2012


Kunst im öffentlichen Raum
KünstlerInnen: Jasmina Cibic, Vojna, Ernst Logar, Gustav Troger, Beba Fink, ILA, Sören Engsted

Kurator: Michael Petrowitsch/ Universalmuseum Joanneum

Pressemeldung - Kleine Zeitung

 

Wie zusammen leben?
26.04.-08.07.2012

Salzburger Kunstverein
Künstlerhaus
Hellbrunner Straße 3
5020 Salzburg

Eröffnung:
Mittwoch, 25. April 2012, 19 Uhr

www.salzburger-kunstverein.at


 

Künstlerbeitrag im Parabol Art Magazine AM #6

Magazinpräsentation und Release-Party
Freitag, 18.11.11 18:00 Uhr

Club Life Style
Waldsteingartenstr. 135
1020 Wien

 www.parabol.org


Prenninger Gespräche 2011

Samstag, 12. November 2011, 19 Uhr
Landhaus Feuerlöscher, Prenning 58, 8121 Deutschfeistritz

Künstlergespräch, Ausschnitte aus Videos und Diskussion:
Heimo Halbrainer im Gespräch mit Ernst Logar über die Ausstellungsreihe
"Das Ende der Erinnerung - Kärntner PartisanInnen"

www.prenningergespraeche.at

 

HAUS-BERG-VERBOT
11. 06. - 15.09.2011 | Dobratsch/Dobrac (AT)

Kunstaktion zur Erinnerung an das »Judenverbot« am Kärntner Dobratsch im Jahr 1921 | Umetniška akcija v spomin na leto 1921, ko je bil judom prepovedan dostop na Koroški Dobrac | Azione artistica in ricordo del divieto agli ebrei di accedere al Dobratsch nel 1921

Mitwirkende | SodelujoCi | partecipanti:
Wolfram Kastner (DE), Ernst Logar (AT), Paul Gulda (AT)



Rauminstallation "Judenhütte", Ernst Logar

www.unikum.ac.at

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

I


Installationsansicht "I"

Ausgehend von Überlegungen zur Schrift Das Unheimliche von Sigmund Freud untersucht der Ernst Logar das
Phänomen Grenze anhand des "Ichs".
Die innere Spaltung des Individuums in Vertrautes und Unheimliches entspricht der Spaltung in Eigenes und Fremdes, Konstanten, die bei der Definition von "Heimat" eine Rolle spielen. Die Grenze zwischen den zwei Bereichen ist dabei ausschlaggebend. So zieht der Künstler eine virtuelle Grenze in Form von zwei parallel verlaufenden Grenzlinien in den Farben Rot und Weiß durch das Stadtgebiet von Klagenfurt. Plakate, die mit prägnanten Aussagen um Begriffe wie das Ich und das Du, das Äußere und das Innere, das Eigene und das Fremde kreisen, säumen die Grenze, sprechen die Lesenden direkt an und rufen zur Identifikation auf. Durch die Aufstellung derselben Parolen diesseits und jenseits der Grenze wird diese zum Spiegel, das Ich und das Du, das Eigene und das Fremde werden austauschbar. Die zuvor einander ausschließenden Einheiten treten in Kommunikation miteinander, ein innerer Monolog um Identifikation und Abgrenzung kann stattfinden.
Ernst Logar betont in seinem Projekt I (= Ich in Kärntner Dialekt) die psychische Disposition des Menschen als Grundvoraussetzung für Identifikation und Ausgrenzung und somit für die Existenz der Heimat, der Fremde und der Grenze. Fremdenfeindlichkeit sei letztendlich eine mögliche Folge der Projektionsfähigkeit des Menschen, der gemäß Freud im Anderen das verdrängte Eigene erkennt. Das Überschreiten der Grenze beschreibt der Künstler als Möglichkeit für ein gegenseitiges Verständnis - auf sozialer wie auf politischer Ebene. (MF)

HEIMAT | DOMOVINA
23.09.2010 - 28.11.2010
Eröffnung | opening: Mittwoch |, Wednesday 22. September 2010, 19.00 Uhr | 7 pm

KünstlerInnen | artists: JOSEF DABERNIG | INES DOUJAK | WERNER HOFMEISTER | IRWIN | CORNELIUS KOLIG |ERNST LOGAR | INA LOITZL | EVA PETRIC | TADEJ POGACAR | MEINA SCHELLANDER | NICOLE SIX & PAUL PETRITSCH | NIKA ŠPAN | JOCHEN TRAAR | PETRA VARL | INGE VAVRA | REIMO WUKOUNIG

ORF-Beitrag, Mo 20.09.2010, 22:30 Uhr

Museum Moderner Kunst Kärnten | Carinthian Museum of Modern Art
Burggasse 8 / Domgasse
9020 Klagenfurt, Austria
www.mmkk.at

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


SUSTAINABLE TRANSFORMATION

Ernst Logar stellt Kreditkartenrohlinge aus biologischem Kunststoff
her. Die Kreditkarte ist Mittel und Ausdruck unseres heutigen
Wirtschafts- und Wertesystems. Der Künstler führt im Objekt die
ökonomische mit der ökologischen Ebene symbolisch zusammen
und überlässt die Karte im darauf folgenden Schritt einem natürlichen
Verwesungsprozess. So wird die Karte wieder zu Erde und neuer
Ausgangspunkt ökologischen Wachstums.


Pressetext - (PDF)

Ausstellungseröffnung
21. August 2010 18 Uhr

13. GLOBArt Academy 2010
Wendezeit, Bausteine für einen anderen Fortschritt
19. - 22. August 2010

Kloster Pernegg
3753 Pernegg 1
NÖ Waldviertel, Österreich

www.globart.at

 

POSTKARTEN EDITION

Ernst Logar
Selected works (1996 - 2009)

Das Engagement, unser Verständnis von Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu erweitern, bestimmt Ernst Logars künstlerische Arbeit. Dabei setzt sich Logar mit aktuellen Themen unserer globalen Gesellschaft auseinander.
Sein Interesse gilt dem Verborgenen und kollektiv Verdrängten, das er mittels unterschiedlicher Medien sichtbar macht.

Postkarten - Portfolio
18 Stk. - 105 x 148 mm
Auflage 200





MONETARY INTERVENTIONS IN PUBLIC SPACE

beschäftigt sich mit dem Material Geld und erzeugt irritierende Situationen
im öffentlichen Raum. Im Zeitraum 2009 -2010 werden verschiedene Aktionen
und Interventionen im öffentlichen Raum mit dem Material Geld durchgeführt.
Die ersten finden in Wien statt und werden in den nächsten Monaten
auf andere Städte und Metropolen ausgeweitet.

www.monetary-intervention.com


Vorherige Ausstellungen und Projekte


GENUINE HAPPINESS
NEW GENERATION


EVA CHYTILEK
CHRISTIAN GANZER/KURT RUDOLF
GERHARD HIMMER
FRANCO KAPPL
CHRISTINE KOFLER
SUSE KRAWAGNA
ERNST LOGAR
OSWALD STIMM
RONALD ZECHNER
KLAUS DIETER ZIMMER

ERÖFFNUNG
MITTWOCH 28.JÄNNER 2009 19:00 UHR

29.01. - 21.02.2009

KUNSTBUERO/ GALERIE AMER ABBAS
SCHADEKGASSE 6-8
A-1060 WIEN

NON PUBLIC SPACES
30.10. - 18.11.2008

Eröffnung: Mittwoch 29. Oktober 21 Uhr

Galerie Mikado
Slovenska cesta 6
Ljubljana SI1000
Slowenien

Protest und Widerstand im Eigensinn der Kunst
23. 10. - 22. 11. 2008

Eröffnung: Mittwoch 22. Oktober 19 Uhr

Galerie5020
Sigmund-Haffner-Gasse 12/1
A-5020 Salzburg
www.galerie5020.at


INVISIBLE OIL

Eröffnung
Freitag  3 Oktober 2008, 18-20 Uhr

4 Oktober - 15 November 2008
Öffnungszeiten Dienstag - Samstag 9:30-17:30 Uhr

Künstlergespräch
Samstag  4 Oktober 2008, 14 Uhr

Peacock Visual Arts
21 Castle Street
Aberdeen (UK)
www.peacockvisualarts.com

Weitere Informationen - Invisible Oil


DEN BLICK HINRICHTEN

Dienstag, 16. September 2008, 19.30 Uhr

Eröffnung:
Otto Hochreiter (Direktor stadtmuseumgraz)
Dr. Heimo Halbrainer (CLIO)
Ernst Logar (Künstler)

17. September 2008 bis 29. März 2009
Dienstag bis Sonntag: 10.00 bis 18.00 Uhr
stadtmuseumgraz, Sackstraße 18, 8010 Graz
www.stadtmuseumgraz.at

Weitere Informationen - Den Blick hinrichten



SLOW

Ausstellungseröffnung: Freitag 19. Jänner, 18:30- 20:30 Uhr

Öffnungszeiten:
20. Jänner - 18. März 2007
Montag - Samstag 10:00 - 20:30 Uhr
Sonntag 17:30 - 20:30 Uhr

Plymouth Arts Center
38 Looe Street
Plymouth PL4 OEB
www.plymouthac.org.uk


Weitere Informationen zur Ausstellung:
siehe SLOW- Einladungskarte und SLOW- Programm (PDF-Dateien - 160 KB/ 460KB)

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Ernst Logar
Non Public Spaces

05. - 09. Dezember 2006
Eröffnung 04. Dezember 2006, 12:30 Uhr
RAIOSHA Gallery

Öffnungszeiten
Di - So, 10:00 - 18:00 Uhr

Current works and that what lies behind
Vortrag - Ernst Logar 07. Dezember 2006, 16:30 Uhr
RAIOSHA Symposium Space

Keio Research Center for the Liberal Arts
Keio University
Hiyoshi 4-1-1, Kohoku-ku, Yokohama
Kanagawa, 223-8521 Japan

www.hc.keio.ac.jp/lib-arts/

Weitere Informationen - Non Public Spaces


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

MAK NITE© Dienstag Torek / 10.10.2006 / 20.00 Uhr ob osmih zveèer

UNHEIMLICHES KÄRNTEN
Ein Aktionsabend von Ernst Logar

KOROŠKA STRAŠI
Delovni veèer po zamisli Ernsta Logarja

Thema des von Ernst Logar konzipierten Abends – anlässlich des Kärntner Landesfeiertags
zur Volksabstimmung (10. Oktober 1920) ist das bekannte Phänomen der „gespaltenen“
deutsch- /slowenischsprachigen Identität Kärntens, die damit verknüpften historischen Ereignisse
und der heutige politische Umgang damit.

Teme veèera, ki ga je zasnoval Ernst Logar za koroški deželni praznik ob obletnici plebiscita
z dne 10. oktobra 1920, so znani pojav „razdvojene“ slovensko-nemške istovetnosti Korošcev,
z njo povezani zgodovinski dogodki ter današnje politièno ravnanje v zvezi s tem.

Podiumsdiskussion zum Thema „Kärntner sein!
Podijska razprava na temo „Mi Korošci!“ Mit Diskutirajo

Trautl Brandstaller Politologin, freie Publizistin politologinja, svobodna publicistka
Lojze Wieser Verleger, Herausgeber, Publizist und Sprecher der Initiative pro Kärnten založnik,
izdajatelj, publicist in govornik Iniciative za Koroško
Stefan Karner Historiker, seit 2005 Moderator des Kärnten-Konsenses („Karner- Paket“) zgodovinar,
od leta 2005 moderator koroškega soglasja („Karnerjev paket“)
Moderation Razpravo usmerja:
Peter Huemer Journalist und Historiker èasnikar in zgodovinar

Konzept und Videoinstallation: Ernst Logar koncept in video inštalacija

Mitwirkende Sodelujoèi: Chor des Klubs slowenischer Studentinnen und Studenten in Wien
Zbor Kluba slovenskih študentk in študentov na Dunaju, Richard Amon (Chorleitung zborovodja)

MAK-Säulenhalle Stebrišèe v MAKu, Stubenring 5, Wien 1 Dunaj (prvi okraj)

Einladungskarte als pdf-Datei (Seite 1 - 302KB)
Einladungskarte als pdf-Datei (Seite 2 - 142KB)


-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------


Ernst Logar - Non Public Spaces

20. April - 05. Mai 2006

Ausstellungseröffnung: 19 April 2006, 19 Uhr / otvoritev: 19. april 2006, 19.00
Öffnungszeiten: Di - Fr, 15 - 19 Uhr / razstava je odprta: to - pe, 15.00 -19.00

Kunstraum Lakeside
Lakeside Science&Technology Park
Lakeside B02
9020 Klagenfurt, Celovec
www.lakeside-kunstraum.at


Pressetext als pdf-Datei (11KB)

Vielen Dank für die Unterstützung bei:


 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



SPACES OF MEMORY

Niclas Anatol, Theres Cassini, Ernst Logar, Ina Loitzl Kropiunik, Tita Ruben, Anna Rubin, Katarina Schmidl

30.11. - 18.12.2005

Mestna galerija Ljubljana/ City Art Museum Ljubljana
Mestni trg 5
SI 1000 Ljubljana
www.mestna-galerija.si

Einladungskarte als pdf-Datei (731KB)


"Vedno je obstajalo tu in ne zgolj v pripovedih o preteklosti"

Ernst Logar raziskuje s svojo instalacijo kot osrednjim elementom zgodovino gradu Katzenstein v slovenskih Begunjah.
Grad, v neposredni bližini meje z avstrijsko Koroško, je v letih 1941 - 1945 Gestapu služil kot zapor za talce.
Na tem obmocju so zabeležili povecano aktivnost partizanov, na katero so nacionalsocialisti odgovorili s povracilnimi ukrepi
nad civilnim prebivalstom.
Psihiatricni oddelki begunjske bolnišnice danes zavzemajo prostore nekdanjega zapora.

"Es war immer da, nicht erst in Erzählungen über Vergangenes"

Ernst Logar thematisiert in seiner Rauminstallation die Geschichte des Schlosses Katzenstein im slowenischen Begunje.
Das Schloss in unmittelbarer Nähe zur Kärntner Grenze diente zwischen 1941 bis 1945 als Gestapo-Geiselgefängnis.
In diesem Gebiet kam es zu erhöhter Partisanentätigkeit, die von Seiten der Nationalsozialisten durch
Vergeltungsmaßnahmen gegenüber der Zivilbevölkerung unterdrückt werden sollte.
Heute befindet sich in den Räumlichkeiten des ehemaligen Gefängnisses die Psychiatrische Heilanstalt Begunje.

Plakat Begunje
Plakát (63x45cm)- Gorenjski Muzej Kranj

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------



Ernst Logar - Non Public Spaces

16. - 19. September 2005

Ausstellungseröffnung: 16 September 2005 18:00 - 20:00 Uhr, Skylight Gallery
Öffnungszeiten: Fr, Mo 10:00 - 17:00 Uhr, Sa 12:00 - 16:00 Uhr, So nach Terminvereinbarung - Tel: 0044 (0)7946387732

Delfina
50 Bermondsey Street, London, SE1 3UD Nearest tube: London Bridge
email: admin@delfina.org.uk - tel: 020 7357 6600
www.delfina.org.uk




Skylight gallery
Delfina Studio Trust, London - Skylight Gallery